malta ReiseführerMalta ist ein aus der Hauptinsel Malta und drei weiteren Inseln bestehender dicht besiedelter Kleinstaat im Mittelmeer. Er ist seit 2004 Mitglied in der Europäischen Union. Auf der Fläche von 316 km² (davon entfallen 246 km² auf die Hauptinsel und 67 km² auf Gozo) leben 420.000 Einwohner.

Beliebt ist die Insel bei Jungen Leuten, die hier einen Sprachaufenthalt machen. Da Malta lange Englische Kolonie war, ist englisch nach wie vor die Amtssprache und es gibt viele Sprachschulen. Das mediterane Klima mach das Land so zu einer alternative zum regnerischen Grossbritannien. Das bunte Nachtlegen in St. Julian trägt sicher auch etwas dazu bei.

Bei Familien sind vor allem die Strände im Norden beliebt. Hier geht es wesentlich ruhiger zu. Die beliebtesten Strände sind Golden Bay und Mellieha Bay, die häufig mit öffentlichen Bussen angefahren werden und gut zu erreichen sind.

Hotel Malta

Ausserhalb der Region des Grossraums Valetta liegen als eigene Städte: Auf Malta selbst sind folgende Sehenswürdigkeiten erwähnenswert: und auf der Nachbarinsel Gozo In folgenden Orten ist Baden im Meer an Felsstränden möglich: Sandstrände findet man in Der schönste Sandstrand befindet sich auf der Nachbarinsel Gozo und heißt Ramla Bay. Die Ansiedlung auf Malta stand im Kontakt mit den phönizischen Gründungen von Karthago und den weiteren phönizischen Orden der Johanniter abgetreten.

In der Folge wurden um den Grand Harbour, den Hafen von Valetta und auch die unter den Johannitern an den Hafen verlegten ersten Hauptstadt Birgu der Bau der enormen Forts und Festungsanlagen vorangetrieben, welche die Architektur der Städte auf Malta heute noch dominieren.

 

Wie kommt man nach Malta?

Da Malta Mitglied der Europäischen Union ist, reicht für die Einreise der Personalausweis. Dies gilt auch für Bürger der Schweiz. Die nationale Fluggesellschaft Air Malta fliegt täglich in die grösseren Städte in Deutschland, nach Zürich und nach Wien. Ebenso gibt es Linienflüge mit Lufthansa und Swiss. Einige Billigairlines fliegen ebenfalls regelmässig auf die Insel.

Eine Anreise über Sizilien ist möglich. Die Fähren verkehren regelmässig und brauchen 90 Minuten für die Überfahrt.

Sehenswürdigkeiten auf Malta

Auf Malta selbst sind folgende Sehenswürdigkeiten erwähnenswert:

  • Hypogäum von Tarxien – Prähistorische unterirdische Tempelanlagen, die zwischen 1914 und 1919 ausgegraben wurden. Derzeit (2015) auf Wochen im Voraus ausgebucht, da wegen fortschreitenden Zerfalls durch das Publikumsinteresse nur eine Handvoll Besucher in die Anlagen gelassen werden. Es empfiehlt sich eine Vorreservierung, es ist aber täglich auch ein geringes Kontingent an Ad-hoc-Tickets (für den nächsten Tag) im Museum of Fine Arts in Valetta erhältlich. Wegen der großen Nachfrage sind diese wenige Minuten nach Öffnung des Museums (9:00) schon ausverkauft. Bereits ab ca. 8:30 bildet sich daher schon eine Schlange vor dem Museum.
  • Tempelanlagen von Hagar Qim und Mnajdra
  • Tempelanlage Ggantija auf Gozo
  • The Three Cities (Die drei Städte)
  • Mdina – älteste Stadt Maltas.
  • Dingli Cliffs
  • Blue Grotto – Bootsfahrt bei gutem Wetter möglich.
  • Valletta (Weltkulturerbe) Festungsstadt, von den Kreuzrittern 1565 erbaut.
  • Katakomben von Rabat
  • San-Anton-Gärten
  • St. Agatha’s Tower (Red Tower) in Mellieha, Besuchszeiten: Montag und Mittwoch bis Sonntag: 10 Uhr bis 13 Uhr, Dienstag: 10 Uhr bis 16 Uhr.
  • Sonntagsmarkt in Marsaxlokk
  • Blaues Fenster auf Gozo (existiert seit Anfang März 2017 nach einem Einsturz nicht mehr)
  • Buskett Garden Künstlich angelegter Wald von den Rittern mit angrenzendem Sommerschloss.

 

Valletta – Die Hauptstadt

Valletta ist die Hauptstadt von Malta und liegt auf einer Halbinsel an der Nordostküste der Insel zwischen den Hafenbecken des Grand Harbour im Osten und dem Marsamxett Harbour im Westen. Valletta oder „Il Belt“ wurde als Inselhauptstadt unter strategischen Gesichtspunkten auf dem Monte Scibberas, zwischen den beiden Naturhäfen im Jahre 1566, unter dem Großmeister des Johanniterordens Jean de la Vallette entworfen und in 15 Jahren erbaut. Unter dem päpstlichen Architekten Francisco Laparelli und dem maltesischen Assistenten Gerolamo Cassar wurde die Stadt mit den Festungen, dazwischenliegenden Verbindungsmauerabschnitten und den „Auberges“ aus lokalem Kalkstein erbaut. Bis zur Übergabe der Stadt an die Napoleonische Flotte im Jahre 1798, nach der es zur Vertreibung des Johanniterordens von der Insel kam, wurde die Stadt und der von ihr geschützte Hafen nie eingenommen. In etwa halbstündlichen Intervallen verkehrt eine Fähre der Valletta Ferry Services zwischen Valletta – und Der Typ ist Gruppenbezeichnung verbindet die Uferstraße mit den Upper Barrakka Gardens, Preis 1 ?. Eine Übersicht bietet der PDF-Reisefürer für Valetta.

Wie ist das Wetter in Valetta?

Valetta-KlimakalenderIm Januar Frische Brise am Nachmittag. Temerarturen zwischen -8 und -1°C. Es f?hlt sich den ganzen Tag aber eher an wie -9 Grad. Im August gibt es in der Regel Temerarturen zwischen 20 und 26°C. Das Klima ist typisch mediterran. Die Sommer sind trocken und warm. Selbst Anfang November kann man noch mit schönen Tagen rechnen. Fast jede Jahreszeit eignet sich für eine Reise. Die Temperaturen im Sommer bleiben regelmäßig unter 30°C. In den Sommermonaten Juli und August herrschen Durchschnittstemperaturen um 22°C. der Winter ist mit Werten um 4°C angenehm mild. Regen ist selten. Ab April liegt der Sommer in der Luft und die Leute halten sich viel draußen auf den Plätzen und Straßen auf, um die Sonne zu genießen und beim morgendlichen Kaffee oder dem Feierabendbier an der frischen Luft zu verweilen. Die Temperaturen fallen fast nie unter den Gefrierpunkt. In den Wintermonaten wird es bei Sonnenschein tagsüber schön warm. Das Wetter eignet sich also ganzjährig für eine Reise.

Wie kommt man nach Valetta

In Valetta gibt es keinen Flughafen. Der meist genutzte Flughafen ist Malta – MLA. Von Frankfurt gibt es unterschiedliche Flüge. Die Flugzeit beträgt . Etwas weiter entfernt ist der Flughafen Lampedusa.

Einreise in Malta

Auf Malta gibt es nur einen Flughafen, ungefähr in der Mitte der Insel. Die regionale Fluggesellschaft Air Malta fliegt von hier aus regelmässig die wichtigsten Flughäfen in Europa an. So gibt es fast täglich Verbindungen nach München, Frankfurt, Zürich, Wien und Stuttgart.

Das öffentliche Verkehrsnetz ist sehr schlecht und unzuverlässig. Am besten kommt man mit einem Taxi vom Flughafen zum Hotel.

Unterkunft

Hotels in Valetta

Warum Braucht man heute noch einen Reiseführer? In Valetta gibt es selbstverständlich viele gute Hotels für dich zur Auswahl. Man kann einges sparen . .

Urban Valley Resort & Spa (Unsere Bewertung 0 von 5)

Adresse: Triq Wied Ghollieqa
Saint John

Offizielle Webseite: https://urbanvalleyresort.com

Hilton (Unsere Bewertung 4 von 5)

Adresse: Vjal Portomaso
St. Julian’s

Ich finde, es ist ein gutes Hotel.

Offizielle Webseite: http://www3.hilton.com/en/hotels/malta/hilton-malta-MLAHITW/index.html
Im Internet hat es eine Bewertung von : 4 von 5

Hostels

VBL-Ltd..jpgWenn Du nicht so viel Geld für ein Hotelzimmer zahlen willst, findest Du in Valetta einige günstige Hostels.

Adresse: 6
SliemaIch finde, das Corner Hostel Malta ist ein gutes Hostel.Das Beste unter allen Hostels.
Offizielle Webseite: http://www.cornerhostelmalta.com

VBL Ltd. (Bewertung 4 von 5)

Eigene Webseite: http://www.vbl.com.mt/
Telefonnummer: +356 2713 3344
54, Marsamxett Road, Il-Belt Valletta, Malta

Essen und Trinken

Die Küche von Malta ist gemüseorientiert und von der englisch-italienischen geprägt. Das Nationalgetränk ist Kinnie, eine Limonade aus Bitterorangen und Gewürzen ohne Alkohol, die ähnlich wie Martini schmeckt.

Was die maltesische Küche angeht, so hat die lange britische Kolonialzeit leider ganze Arbeit geleistet. Es gibt nur wenige Lokale, die klassische Gerichte anbieten. Durch die geografische Nähe zu Sizilien und den moslemischen Besetzungszeiten ist die ursprüngliche maltesische Küche auf stark gewürzte Pasta und herzhafte Blätterteigwaren ausgerichtet. Und wenn es überhaupt ein traditionelles Gericht auf Malta gibt, dann ist es Kaninchen („Fenek“).

Fast überall sind neben den der englischen Tradition geschuldeten Sandwiches meist auch belegte Ftira-Brote zu bekommen, besonders mit Thunfisch und Kapern. Pastizzi, Teigtaschen mit einer Füllung aus Ricotta, Spinat oder Erbsen, sind eine geeignete Zwischenmahlzeit, Timpana, eine Art Lasagne mit Röhrennudeln, Gemüse, Käse und teils Schinken ist ebenfalls verbreitet.

Da Malta bis 1964 eine britische Kolonie war, gehören noch heute Würstchen mit Speck und Schinken zu einem guten, maltesischen Frühstück dazu. Traditionell ist ebenfalls eine Fischsuppe Aljotta mit Knoblauch, Peperoni, Tomaten, Reis und gehacktem Majoran oder Petersilie.

 

Menü schließen